Servicepartner: Ein wichtiges Element im Erfolg der Predictive Maintenance

Auf Daten und daraus entwickelten Modellen basierende Handlungsempfehlungen bieten ein großes Potenzial im Service einer Maschine und können entscheidend zu einer Verlängerung der Einsatzfähigkeit und Verfügbarkeit beitragen. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Servicepartner, der sich als Bindeglied zwischen Anwender und Hersteller um die Wartung einer Maschine kümmert.

Letztlich nützen die besten Handlungsempfehlungen nichts, wenn diese nicht kompetent umgesetzt werden können. Die genaue Kenntnis der Maschinen und ihre langjährige Erfahrung geben den Servicetechnikern eine zentrale Stellung in der Zusammenarbeit mit Maschinenbetreibern und Datenanalytikern. Sie tragen mit ihrem großen Fachwissen dazu bei, die Analyse noch zielsicherer durchzuführen und so besonders genaue Modelle und Vorhersagen zu entwickeln.

Daten und Erfahrungen ergänzen sich

Trotz der Digitalisierung steht also auch weiterhin der Mensch im Mittelpunkt. Experten im Unternehmen des Maschinenbetreibers wie auch beim jeweiligen Servicepartner werden durch die neuen Systeme und Applikationen in ihrer täglichen Arbeit unterstützt. So kann die Wartung jeder Maschine individuell und bedarfsorientiert geplant werden.

Erfahrene Experten erhalten zusätzliche Hilfsmittel, um noch zuverlässigere Einschätzungen über den Zustand einer Maschine vornehmen zu können. Im Gegenzug liefern sie den Analytikern wertvolle praktische Erfahrungen und Einblicke in Maschinenabläufe, die helfen, die gewonnenen Daten mit Leben zu füllen. Nicht zuletzt trägt dieser intensive Austausch dazu bei, Abläufe transparenter zu machen und die Nachvollziehbarkeit von Bewertungen zu erleichtern.

Enge Kooperation zwischen Servicepartnern und Analytikern

Es ist unerlässlich, dass Servicepartner und Analyseunternehmen eng zusammenarbeiten. Ein Beispiel einer solch engen Zusammenarbeit liefern die Deutsche Plasser und P&T Connected.

Um das beschriebene Potenzial optimal nutzen zu können, mussten wir einige Weichen neu stellen. Unbestritten ist, dass die Deutsche Plasser auch weiterhin erster Ansprechpartner für Kunden in den betreuten Märkten bleibt. Damit ist sichergestellt, dass die zuständigen Betreuer immer auf dem aktuellen Wissenstand in Bezug auf den Zustand einer Maschine sind.

Schnittstelle zu P&T Connected

Unterstützt werden sie dabei von Herrn Philipp Verheyen, der als Schnittstelle zu P&T Connected definiert wurde. Bei diesem laufen alle Informationen zusammen, wodurch er Einblick sowohl in die praktische Wartung als auch in die datenbasierten Analysen hat. Dadurch können interessante Themen mit Ansprechpartnern auf beiden Seiten, d.h. Wartung und Analyse, vertieft werden. Dies schafft eine für den Anwender besonders wertvolle Situation: eine enge Verknüpfung zwischen der persönlichen fachlichen Erfahrung der Servicetechniker, die die jeweilige Maschine genau kennen, mit der datenbasierten Analyse der Datenexperten bei P&T Connected.

Darauf aufbauend werden auf Kundenwunsch gemeinsam Handlungsempfehlungen und für die jeweilige Maschine individualisierte Servicepläne erarbeitet. Dadurch wird die Wartung deutlich flexibler und, durch die vertiefte Kenntnis vorhandener Daten, auch im wortwörtlichen Sinne vorhersehbarer.

Veränderung gewohnter Abläufe

Diese neuen Möglichkeiten verändern nicht nur die Abläufe auf Seiten der Serviceunternehmen, sondern auch bei den Betreibern. Über Jahrzehnte wurden Maschinen gemäß des Wartungsplans des Herstellers gewartet und die Inspektionen entsprechend geplant. Dabei wurden Empfehlungen der Servicetechniker berücksichtigt, die auf deren beruflicher Erfahrung basierten.

Meist wurde versucht, die Wartungen in jenen Monaten durchzuführen, in denen aufgrund der Witterung mit den Maschinen ohnehin weniger gearbeitet werden konnte. Das führte insbesondere im Winter zu Auslastungsspitzen bei den Serviceunternehmen und zu einem hohen Druck, alle Maschinen zeitgerecht und in der gewohnt hohen Qualität zu warten.

Durch die neuen Möglichkeiten wird sich die Wartung von Maschinen besser über das Jahr verteilen. Erfolgt die Wartung zum optimalen Zeitpunkt, so kann diese durchaus auch im Sommer stattfinden. Durch die enge Abstimmung zwischen Betreiber, Serviceunternehmen und Analytikern kann die Wartung so gut vorbereitet werden, dass der Zeitraum, in dem die Maschine nicht verfügbar ist, so kurz wie möglich gehalten wird.

Betreiber und Serviceunternehmer wissen künftig besser als je zuvor, was sie bei der Inspektion erwarten wird. Demgemäß können benötigte Ersatz- und Verschleißteile zeitgerecht disponiert und allfällige Vorarbeiten so terminiert werden, dass sie sich optimal in den Wartungsablauf einfügen und diesen dadurch weiter verkürzen.

Auch wenn es für viele Betreiber anfänglich ungewohnt sein mag, eine Maschine mitten in der Hochsaison zur Inspektion zu schicken, so wird sich dies über den Lebenszyklus positiv auswirken und so zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit beitragen.

Kombination mit neuen Zugängen zum Service

Die angebotenen Service-Lösungen werden immer individueller. Ein Beispiel ist der mögliche Rund-um-die-Uhr-Service der Deutschen Plasser, der individuell zwischen dem Kunden und der Deutschen Plasser vereinbart wird. Dieser flexible Vertrag orientiert sich eng an den Bedürfnissen eines Unternehmens und bietet Dienstleistungen, die von telefonischem Support bis hin zu einer exklusiven Service-Bereitschaft reichen – bis zu 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche.

In Kombination mit Predictive Maintenance entfaltet dieser Zugang eine besondere Wirkung. Zeigen die Maschinendaten Handlungsbedarf, kann kurzfristig reagiert und, wenn notwendig, das Serviceangebot punktuell verstärkt werden bzw. eine notwendige Inspektion umso besser vorbereitet werden.

Individueller Service für jede Maschine

Die zunehmende Digitalisierung und Auswertbarkeit von Daten schaffen ein großes Potenzial im Service, insbesondere in Kombination mit individualisierbaren Serviceangeboten. Betreiber können die Wartung ihrer Maschinen an auf Daten und Modellen basierenden Vorhersagen zum Zustand der Maschinen orientieren und so deren Verfügbarkeit weiter erhöhen.

„Service wird immer individueller. Die Deutsche Plasser hat dafür die passenden Lösungen.“

Robert Riquel Stadtlander

Abteilungsleiter Vertrieb