Scheuchzer erwartet „neue“ Stopfmaschine 08-16/90 mit Freude

Anfang März kamen Vertreter der Firma Scheuchzer nach Leverkusen-Opladen, um sich über den Stand der Arbeiten an der Stopfmaschine 08-16/90 zu informieren. Man zeigte sich zufrieden und freut sich darauf, die Maschine diesen Herbst wieder einsetzen zu können.

Schon zuvor berichteten wir über das umfangreiche Projekt. Die Stopfmaschine 08-16/90 war 2018 durch einen Auffahrunfall schwer zu Schaden gekommen und sollte ursprünglich sogar verschrottet werden. Nach einem Kontakt mit der Deutschen Plasser entschloss sich das Schweizer Unternehmen jedoch für eine Reparatur inklusive Retrofit.

Experten aus Linz unterstützten das Team in Leverkusen-Opladen

Das Projekt nahm im April 2019 Fahrt auf, als der Anforderungskatalog zu Plasser & Theurer nach Linz geschickt wurde und man dort mit den Konstruktionsarbeiten beginnen konnte. 85 % der Maschine mussten neu konstruiert werden! Mittlerweile sind die entscheidenden Arbeiten bereits erledigt. Die 08-16/90 besitzt nun u.a. einen neuen Motor, neue Stopfaggregate, ein zusätzliches Hebe- und Richtaggregat, einen neuen Hauptrahmen und eine umgebaute Hydraulikanlage, mit der, entsprechend dem Kundenwunsch, sämtliche Aggregate am Anhänger betrieben werden können.

Speziell für die Arbeiten an der Hydraulikanlage reisten Experten aus Linz extra nach Leverkusen, um unser Team vor Ort zu unterstützen. Dabei stellte sich unter Beweis, wie wichtig der direkte Draht nach Linz ist, um Projekte dieser Größenordnung zu realisieren. Die Hersteller-Expertise der Linzer Konstruktion ist bei derart komplexen Aufgaben unabdingbar. Wobei auch in diesem Fall immer wieder daran gedacht werden musste, die Zulassung für die Maschine unbedingt zu erhalten. Andernfalls hätte das den Termin für den erneuten Einsatz erheblich verzögert.

Kabine nahezu komplett neu aufgebaut

Trotz der mittlerweile üblichen Erschwernisse aufgrund der Pandemie können wir mit dem Projektfortschritt durchaus zufrieden sein. Ende Mai ging der Hauptrahmen zum Lackieren. Danach begannen die Arbeiten an den Kabinen, die nahezu komplett neu aufgebaut und eingerichtet werden. In der abschließenden Projektphase werden dann die Arbeiten am Anhänger finalisiert. Auch keine einfache Aufgabe, da der Anhänger von Scheuchzer in Eigenregie gebaut worden war.

Auslieferung für diesen Herbst geplant

Wir rechnen damit, das Projekt im Oktober abschließen zu können. Wie die Vertreter der Firma Scheuchzer anlässlich des Besuches im März betonten, ist man mit dem bisherigen Projektverlauf zufrieden und wartet schon mit Freude darauf, die „neue“ 08-16/90 mit dem Ursprungsbaujahr 1993 wieder in Betrieb nehmen zu können.